Letztes Aufgebot zeigt Moral

12.02.2019 • Allgemein, Männer I, News, Presseschau
Download PDF

-3. Liga Ost Männer: TV Gelnhausen – GSV Baunatal 25:25 (12:13)-

Nach 60 packenden Minuten hat der TV Gelnhausen beim 25:25 gegen den GSV Eintracht Baunatal die bittere Vorwochen-Niederlage gegen Coburg II vergessen gemacht und mit Moral und Kampfgeist die heimische Großsporthalle in einer packenden Schlussphase zum Beben gebracht.

Personell war die Truppe von Trainer Matthias Geiger nicht auf Rosen gebettet. Die Erkältungswelle setzte Björn Pape und Philipp Schenk matt, Außenspieler Yannick Mocken verletzte sich im Abschlusstraining, und Routinier Fabian Eurich stand aufgrund eines freudigen Ereignisses im familiären Umfeld (siehe Liga-Report) ebenfalls nicht zur Verfügung. Trotz des allerletzten Aufgebots kämpfte die junge Gelnhäuser Truppe um jeden Ball und machte es den Gästen aus Baunatal nicht einfach, zu Abschlüssen zu kommen. Trainer Geiger lobte seine Mannschaft nach dem Spiel, dass man trotz der personellen Ausfälle vor dem Spiel einen verdienten Punkt eingefahren habe.

Im Tor bei den Rot-Weißen begann Marius Reich. Eine Entscheidung, die Geiger vor dem Spiel aus dem Bauch heraus getroffen hatte: „Marcel Mocken und Marius haben gut trainiert, und ich hatte mit Marius ein gutes Gefühl. Er hat seine Sache sehr gut gemacht“, zeigte sich Geiger mit seinem Torhüter sehr zufrieden.

Zu Beginn des Spiels hatten die Barbarossastädter Pech mit dem Holz. Max Bechert und Jonathan Malolepszy nahmen zu genau Maß und trafen den Pfosten beziehungsweise die Latte des Baunataler Tores. Die erste Halbzeit war geprägt von einem engen Spielverlauf. Defensiv machte es die 6:0-Deckung des TVG den Nordhessen nicht einfach, doch im Angriff passierten zu viele technische Fehler. Der Defensive, die lautstark von den Rängen angefeuert wurde, und dem glänzend aufgelegten Reich war es zu verdanken, dass Baunatal aus den Fehlern kein Kapital schlagen konnte.

Youngster Malolepszy, der ein starkes Spiel abgeliefert und im Rückraum die Fäden gezogen hatte, meinte nach dem Spiel, dass die Unterstützung von den Rängen eine große Hilfe gewesen sei. Trotz des „achten“ Mannes in Form von 600 Zuschauern ging es mit einem 12:13-Rückstand für die Rot-Weißen in die Pause. Nach dem Seitenwechsel schien das Pendel zunächst auf Seiten der Gelnhäuser auszuschlagen. Ein Doppelschlag von Robin Marquardt und Alen Kulenovic, der eine seiner gefürchteten Rückraumpeitschen ausgepackt hatte, sorgte für die 14:13-Führung, doch Baunatal steckte nicht auf und machte den Gastgebern den Positionsangriff immer wieder schwer.

Keeper Reich überzeugt

Ein Wendepunkt aus Sicht von GSV-Trainer Florian Ochmann war es, als Baunatals überragender Kreisläufer Felix Rehberg beim Stand von 21:18 für die Gäste frei vor Reich mit einem Heber am „Fels aus Flieden“ scheiterte. Von der Parade des Neuzugangs gepusht, schlug Gelnhausen dreimal in Folge zu und glich aus. Die Partie stand auf der Kippe. Die Nordhessen zogen zehn Minuten vor dem Ende nach einer Auszeit mit einem 2:0-Lauf zwei Tore davon, doch die Hausherren hielten, angetrieben von der „Hölle Süd“, dagegen und kämpften sich zurück.

Die 25:24-Führung durch Jacob Rudolf zwei Minuten vor dem Ende sorgte für einen Jubelorkan auf den Rängen, der auch durch den erneuten Ausgleich der Baunataler nicht abflaute. Die Fans peitschten ihre Spieler nach vorne. 30 Sekunden vor dem Ende warf Kulenovic den Ball in die Arme von Baunatals Torhüter Patrick Ziebert. Der Routinier auf Seiten der Barbarossastädter musste abschließen, da Zeitspiel drohte. Baunatal marschierte nach vorne und wurde mit einer Auszeit Sekunden vor Schluss noch einmal eingestellt. Mit der Schlusssirene bekamen die Gäste einen Freiwurf zugesprochen. Doch Reich wischte den Wurf von Baunatals Geßner mit den Fingern über das Tor und rettete seinen Farben den Punkt.

Der Neuzugang des TV Flieden war nach dem Spiel von der Kulisse geplättet. „Am Anfang war ich schon etwas beeindruckt, doch als ich gleich den ersten Ball parieren konnte, war es schön, vor diesen Fans zu spielen und sie hinter mir zu wissen. Ich habe es genossen, und sie haben uns sehr geholfen“, dankte der Schlussmann der rot-weißen Fangemeinde.

Statistik:

TV Gelnhausen: Reich, M. Mocken (n.e.) – Schreiber (1), Rudolf (1), Feuring (1), Simic (n. e.), Kulenovic (4), Bechert (4), Malolepszy (6/2), Botzenhardt (4/1), Marquardt (3), Müller (1).

GSV Baunatal: Ziebert, Mügge (bei drei Siebenmeter), Horn (n. e.) – Weiß (2), Rehberg (6), Gbur (3), Trogisch, Vogel (6), Willrich, Geßner (3/2), Reinhardt (3), Gabriel (2), Drönner.

SR: Brandt/Thies. Zuschauer: 600.

Siebenmeter: 5/3:3/2.

Zeitstrafen: 2:8 Minuten.

Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung vom 11.02.2019