Spielbericht – C-Jugend Bezirksoberliga gegen Dreieich/Götzenhain

20.02.2019 • Allgemein, C-Jugend, News
Download PDF

Team- und Kampfgeist werden mit Sieg belohnt

Am letzten Sonntag traf die C2 auf Tabellennachbarn JSGmC Dreieich Götzenhain.

Währenddessen das Warm-up eher von Demotivation und fehlender Konzentration geprägt wurde, gelang es dem Trainer Adrian Borth in seiner Ansprache vor Spielbeginn jedoch recht gut zur Mannschaft vorzudringen, sodass die Jungs sicher und konzentriert das Spiel begangen und sich durch Schnelligkeit sowohl im Angriff wie auch in der Verteidigung auszeichneten. Der druckvolle Angriff von Mitte auf Halbrechts und die schnelle Weiterleitung auf Rechtsaußen führten ein ums andere Mal zum Torerfolg, sodass sich Gelnhausen problemlos im Spiel halten konnte. Phasenweise stand die Deckung aber zu offen und man agierte zu langsam, was wiederum sofort vom Gegner durch starke Einzelaktionen oder im schnellen Doppelpassspiel bestraft wurde. So konnte sich keine Mannschaft absetzen und das Spiel verlief recht ausgeglichen mit technischen Fehlern auf beiden Seiten. Leider wurden insbesondere in der späten Phase der ersten Halbzeit freie Mitspieler auf Linksaußen und am Kreis nicht gesehen, bzw. angespielt. Leichte Fehler und ungenaues Passspiel ließen den Gegner immer wieder herankommen und man verabschiedete sich mit einer knappen Führung zur Halbzeitpause ( 16 : 15 ).

Auch in der zweiten Hälfte bestimmten Konzentration und Schnelligkeit das Spielgeschehen. Dem Tabellennachbarn gelang es ebenfalls nicht sich abzusetzen, obwohl die Jungs der Jugendspielgemeinschaft Dreieich Götzenhain körperlich stärker und schneller wirkten. Die zentrale Abwehr der Barbarossastädter störte früh und verursachte so technische Fehler, die zum Ballverlust führten. Dennoch gibt es viel Potential nach oben: das Tempogegenstoßspiel und der sichere Torabschluß sind noch ausbaufähig.  Aber nichtsdestotrotz zeigte das Spiel wieder, wenn Einsatzbereitschaft und Konzentration vorhanden sind und als Team gespielt wird, ist vielleicht nichts alles, aber sehr viel möglich.

Diese Grundlage ist elementar. Darauf muss im Training aufgebaut werden. Es wäre wünschenswert, wenn sich diese Bereitschaft auch im Training in der nächsten Zeit würde.

Für den TVG spielten: Max Froschauer ( 3 ), Flemming Günther ( 5 ), Hannes Schmidt ( 11 ), Luca Schwedt ( 6 ), Paul Ludwig ( 4 ), Simon Schmidt, Finn Carstensen ( 1 ), Moritz Hanauske  ( 2 ), Luca Eisenacher, Noah Pilgrim ( TW ), Timo Novotny ( TW )