Spielbericht – A-Jugend Bundesliga gegen Magdeburg

11.09.2019 • A-Jugend, Allgemein, News
Download PDF

Zum ersten Saisonspiel in der A-Jugend Bundesliga musste die Mannschaft von Trainergespann Oliver Hubbert und Marco Mocken beim SC Magdeburg, einem der erklärten Favoriten der Staffel Ost, antreten.

Die knapp 6-stündige Busfahrt merkte man den Spielern in der Anfangsphase des Spiels überhaupt nicht an, und es entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel auf hohem Niveau. Die Anfangsaufstellung mit Loris Tittel im Tor und den Feldspielern Justin Dehmer, Tim Anhäuser, Jonah Wolff, Moritz Schmeel, Silas Altwein und Cedric Marquardt zeigte ein strukturiertes Angriffsspiel, allerdings war die Deckung des TVG noch ziemlich unsortiert. Besonders im Deckungsverband machte sich das Fehlen von Spielführer Fynn Hilb deutlich bemerkbar. Der SCM ging zunächst mit 2:0 in Führung und konnte diese über ein 4:1 auch ausbauen, aber bis zur 12. Spielminute hatte sich der TVG wieder auf ein Unentschieden herangearbeitet. In der ersten Phase des Spiels funktionierte die Achse Schmeel, Anhäuser, Marquardt tadellos, am Kreis wurde immer wieder der freie Tim Anhäuser gefunden, der nur noch durch 7- meterreife Fouls gestoppt werden konnte. Hier zeigte sich aber schon die erste Schwäche der TVG-Jungs, nämlich die Chancenauswertung. So wurden bis zur 20. Minute beim 14:15 schon zwei Siebenmeter und weitere freie Chancen vergeben. Dadurch konnten sich die Magdeburger, trotz einer starken Leistung von Loris Tittel im Tor, wieder auf 18:15 absetzen. In den letzten drei Minuten der ersten Halbzeit fiel dann bereits eine Vorentscheidung, als die Spieler des TVG freistehend drei gute Wurfchancen von außen sowie einen Tempogegenstoß nicht nutzen konnten. Der SCM bestrafte diese Unzulänglichkeiten gnadenlos mit drei leichten Toren in Folge, so dass es zur Halbzeit bereits deutlich mit 21:15 für den SCM stand. Das Fazit zur Halbzeit war dennoch positiv, die ersten 30 Minuten waren durchaus auf Augenhöhe (und das ohne Spielmacher Fynn Hilb) und bei einer konsequenteren Chancenauswertung hätte man mit einem Unentschieden in die Pause gehen können.

Die zweite Halbzeit begann leider so, wie die Erste endete. Schön herausgespielte Chancen wurde vergeben, der SCM beantwortete die Fehler konsequent mit Gegenstößen, so dass innerhalb kurzer Zeit ein 30:20 auf der Anzeigetafel stand. Der im Tor eingewechselte Simon Barnack wurde von der Abwehr nicht mehr unterstützt und bekam so kaum eine Hand an den Ball. Die eingewechselten Spieler fanden leider auch nicht ins Spiel, im Gegensatz zum SCM, der nun noch einmal richtig aufdrehte und mit wunderbar herausgespielten Toren und vielen Tempogegenstößen den Vorsprung auf das Endergebnis von 42:23 ausbaute. Alle Spieler des SCM trugen sich in die Torschützenliste ein, was die Ausgeglichenheit der Mannschaft demonstriert. Nach dem gegenseitigen Abklatschen beider Mannschaften verschwanden die Spieler des SCM geschlossen im Kraftraum zur „Regenerationseinheit“. So ist das im Handballinternat…

Als Fazit nach dem ersten Spiel in der A-Jugend Bundesliga Ost lässt sich resümieren, dass die Mannschaft des TVG ein starkes Potential mitbringt, aber es gegen die Sportinternate im Osten (Magdeburg, Leipzig und Berlin) selbst mit einer perfekten Leistung über 60 Minuten schwer werden wird.

Das nächste Spiel findet am Freitag, den 27. September um 20:30 Uhr im Sportzentrum Gelnhausen statt. Gegner ist kein geringerer als der selbsternannte Meisterschaftsfavorit Füchse Berlin unter Trainer Bob Hannig.

TV Gelnhausen:

Cedric Marquardt (8/4), Jannis Acker, Jonah Wolff (5/1), Moritz Meyer, Finn Krauthan, Loris Tittel (TW), Torben Fehl (1), Jannik Geisler, Silas Altwein (2), Simon Barnack (TW), Justin Dehmer (2), Dennis Schneider(1), Moritz Schmeel (3), Tim Anhäuser (1)

SC Magdeburg:

Felix Krömke (4), Carl-Phillip Haake (3), Josias Liehr (1), Philipp Heine (2), Elias Rudat (6), Jonas Wucherpfennig (TW), Joshua Eberhard (4), Renars Uscins (7/4), Leon Hein (2), Jannis Roth (2), Lasse Oskar Bahr (2/1), Alexander Möller (4), Tim Kloor (5), Tom Diestelberg (TW)