Überragender Turniersieg beim PHC 2018

6.04.2018 • A-Jugend
Download PDF

mA-Jugend in elf Spielen ungeschlagen

Nach einer unendlich lang erscheinenden, pannen- und staureichen Busfahrt erreichte die mAJugend am Gründonnerstag Abend das Hotel in der tschechischen Hauptstadt. Nun mussten erst einmal Kräfte für das bevorstehende Turnier gesammelt werden. In der Vorrunde musste sich die Mannschaft um Trainer Philip Deinet und Betreuer Matthias Schrimpf in den kommenden zwei Tagen gegen fünf weitere Mannschaften aus Deutschland, Dänemark, Slowenien, Tschechien und Litauen durchsetzten. Gespielt wurden jeweils 2x 15 Minuten. Bereits der erste Spieltag verlief vielversprechend: Der TVG gewann alle drei Spiele deutlich mit 24:3, 20:11 und 16:13 und eroberte damit vorrübergehend die Tabellenspitze in der Vorrunde mit 6:0 Punkten.

Der zweite Spieltag begann und endete wie der erste – mit zwei deutlichen Siegen (16:9 und 18:12). Somit erreichte die mA-Jugend des TVG die Zwischenrunde mit 10:0 Punkten und 94:48 Toren. Langsam machte sich unter den Spielern, aber auch unter den Eltern, die zuhause am Livestream bzw. Liveticker mit fieberten, eine gewisse Euphorie breit.
In der Zwischenrunde traf die Mannschaft um Philip Deinet und Matthias Schrimpf auf Mannschaften aus Deutschland und Tschechien. Auch diese beiden Spiele meisterten die Jungs bravourös mit 15:6 (Deutschland) und 20:5 (Tschechien). Die Zwischenrunde wurde somit ebenfalls ohne Verlustpunkte abgeschlossen (4 Punkte, 35:11 Tore). Mit diesen Siegen im Rücken ging es gestärkt in die Play-OffRunde. Hier wartete eine Mannschaft aus Helsingborg – Südschweden – auf die mA-Jugend des TVG. Schon nach 30 Sekunden fiel das erste Tor für den TVG. Zur Halbzeit lag die schwedische Mannschaft bereits deutlich mit 6:13 hinten. Diesen Rückstand konnten die Schweden nicht mehr aufholen. Am Ende der Partie stand es 22:15 für den TVG. Somit war die nächste Hürde auf dem Weg zum Turniersieg geschafft. Das Viertelfinale stand vor der Tür und der Adrenalinspiegel stieg sowohl bei den Spielern, als auch bei den immer noch mit fiebernden Eltern, Geschwistern, Onkeln und Tanten…. weiter an. Die Gegner, die HSG Eckbachtal, hatten gegen die Gelnhäuser nicht den Hauch einer Chance. Mit 21:3 entschieden die TVG´ler das Spiel für sich. Der Einzug ins Halbfinale war damit perfekt. Hier wartete nun der RK Rakovica – eine Mannschaft aus Serbien. Die Partie wurde zu einem Spiel auf Augenhöhe und war via Liveticker an Spannung kaum zu überbieten. Zur Halbzeit stand es knapp 8:7 für die mA-Jungend des TVG. Die zweite Halbzeit dieser Partie hätte nicht spannender sein können. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und erzielten jeweils 8 Tore. Der glückliche Gewinner hieß am Ende „TVG“, der das Match mit 16:15 knapp gewann.

Der Einzug ins Finale war damit geschafft. Die Euphorie kannte nun kaum noch Grenzen. Jetzt war ein Sieg Pflicht für die Jungs. Im Finale trafen die Gelnhäuser auf eine lettische Mannschaft (Murjanu Sporta Gimnazija), die sich im zweiten Halbfinale gegen den HC Dukla Praha aus Tschechien ebenfalls nur knapp mit 8:7 durchsetzen konnte.
Die Übertragung des Finales konnten alle Interessierten via Livestream ansehen und so kam es, dass das Spiel sogar in Argentinien, Florida, aus dem Allgäu oder auf Autobahnrastplätzen mit verfolgt wurde. Auch in der Halle wurde die Mannschaft tatkräftig und lautstark von den anderen TVGMannschaften der B- und C-Jugend unterstützt. Der TVG startete gleich zu Beginn mit drei Toren in Folge und zeigte so dem Gegner aus Lettland, wer die stärkere Mannschaft ist. Zur Halbzeit trennten  sich beide Mannschaften mit 11:9 für den TVG. In der zweiten Halbzeit ließen die Jungs dem Gegner keine Chance mehr. Die Partie endete mit 18:13 für die Jungs aus Gelnhausen.

Die Bilanz des Turniers: 11 Siege in 11 Spielen! Als bester Spieler des Finales wurde Marcel Mocken ausgezeichnet. Mit dem Turniersieg in Prag endet eine erfolgreiche und tolle Saison.

Trainer/Betreuer: Philip Deinet, Matthias Schrimpf
Es spielten: Marcel Mocken/Alex Bechert/David Schrimpf (TW), Ole Maiwald, Benjamin Wörner, Felix Reinhardt, Felix Müller, Adrian Borth, Jonathan Malolepszy, Sascha Haack, Magnus Georgi, Philipp Schenk, Louis Wagner, Julius Klein, Lukas Kehrein