TV Gelnhausen steht ganz besondere Auswärtsfahrt nach Dansenberg bevor

Am Samstag (20 Uhr) steht das letzte Auswärtsspiel in dieser Saison für den TV Gelnhausen vor der Tür. Auf die Barbarossastädter wartet dabei mit dem TuS Dansenberg ein unangenehmer Gegner. Die Pfälzer müssen unbedingt gewinnen, um überhaupt noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Der TVG dagegen kann ohne Druck aufspielen und möchte die Partie nutzen, um sich mit Blick auf die kommende Saison in bestimmten Bereichen weiterzuentwickeln. Mit dem Rückraunrechten Jonas Dambach auf der Dansenberger Seite trifft man auf einen Spieler, der in der kommenden Saison das Trikot der Rotweißen tragen wird.

Begleitet wird der TVG-Tross von einem Fanbus. Es ist bereits das zweite Mal in dieser Saison, dass die Anhänger der Rotweißen ihr Team mit einem extra gecharterten Bus in die Fremde begleiten. Dieser Aktion ist umso bemerkenswerter, da es für Gelnhausen nur noch um die Goldene Ananas geht. Doch in dieser Saison sind Mannschaft und Fans nach dem Tod von Mitspieler Tim Altscher noch einmal auf ganz besondere Weise zusammengerückt.

Diese Fahrt ist daher auch ein besonderer Liebesbeweis an die Gelnhäuser Spieler, die auf die schwerste Saison ihrer meist jungen Karriere zurückblicken und diese letztlich mit Bravour und einem frühzeitigen Kassenerhalt gemeistert haben. Wie stark die neue Gelnhäuser Zusammenhalt übergreifend ist, zeigt die Tatsache, dass sich Mannschaftsarzt Dr. Jan Pollmann im Vorfeld bereit erklärt hat, einen Teil der Fahrtkosten zu übernehmen und selbstverständlich die Reise im Fanbus mitmacht. Kurzentschlossene Mitfahrer können sich noch per Mail an geschaeftsstelle@tvgelnhausen-handball.de anmelden. Der Mitfahrpreis beträgt 30,-.

Auch wenn es gegen den Tabellenvorletzten geht, dürfte die Fan-Unterstützung helfen. „Wir erwarten einen sehr bissigen Gegner, der noch einmal alles reinwerfen wird. Dansenberg ist individuell mit Dambach und Claussen im Rückraum sehr stark besetzt. Dazu kommt das starke Kreisläuferspiel mit Sebastian Bösing und ein starker Torhüter. Wenn wir hier zwei Punkte mitnehmen wollen, müssen wir hart kämpfen und vor allem unsere Aufgaben erledigen“, sagte Chef-Trainer Matthias Geiger.

Der Coach kann dabei wieder auf Yannik Geisler setzen, der vor zwei Wochen gegen Saarlouis nach langer Verletzungspause ein starkes Comeback feierte. „Wir bauen Yannik behutsam auf, er bekommt immer ein bisschen mehr Spielzeit und es sieht schon sehr vielversprechend aus“, sagt Geiger, der auch auf die Rückkehr von Henrik Müller hofft.  Der Rückraumlinke hatte sich gegen Saarlouis an der Hand verletzt. Definitiv fehlen werden Michael Hemmer und Jonathan Malolepszy. Hinter dem Einsatz von Max bechert steht noch ein Fragezeichen.

Mit 16:40 Punkten ist Dansenberg zum Siegen verdammt. Nur dann und wenn gleichzeitig der TV Aldekerk oder die SG Haßloch verlieren, hat man noch am letzten Spieltag die Chance auf den Klassenerhalt. Der TV Gelnhausen kamm mit derzeit 25:31 Punkten mit einem Sieg den siebten Tabellenplatz verteidigen.

„Uns hat in der Saison oftmals die Kontinuität gefehlt. Jetzt ist der Druck weg, wir können etwas befreiter aufspielen  und wollen daher zeigen, dass wir auch über 60 Minuten unsere Leistung bringen können“, gibt Geiger die Marschroute für das Dansenberg-Spiel vor. Der Coach will die letzten beiden Saisonspiele dazu nutzen, zu dieser Kontinuität und der Selbstverständlichkeit zurückzukehren, die das Team in der Vorsaison so ausgezeichnet hat.